Nur noch wenige Tage bis zum Bundesfest

Knapp zwei Wochen vor dem Bundesfest in Büttgen haben die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Büttgen und der Bund der Deutschen Historischen Schützenbruderschaften bei einem Pressegespräch die Öffentlichkeit über das bevorstehende Großereignis informiert. Neben der Neuß-Grevenbroicher Zeitung und dem Kaarster Stadtspiegel produzierten auch das Lokalradio „News 89.4“ und der WDR für die „Lokalzeit“ eigene Beiträge.

Im Beisein von Bürgermeister Franz-Josef Moormann stellten Brudermeister Ludger Heintz und Organisations-Leiter Siegfried Hämel sowie der Bundesgeschäftsführer Ralf Heinrichs und Bundespressesprecher Rolf F. Nieborg Hintergründe und Ablauf zum 73. Bundesfest vor. Die Vertreter des Bundes berichteten von 108 gemeldeten Kandidaten zum Bundeskönigsschießen aus allen sechs angeschlossenen Diözesen Aachen, Essen, Köln, Münster, Paderborn und Trier. Insgesamt rechnen die Ausrichter mit rund 10.000 Schützen alleine am Fest-Sonntag (20. September) und ebenso mehreren tausend Zuschauern; der Festzug durch Büttgen wird von 70 Musikkapellen begleitet und eine bunte Schau des Schützenwesens mit regionalen Trachten, traditionellen Röcken, großen Schützensilbern sowie Damen in festlichen Kleidern bieten. Das Gesamtbild mitgestalten wird auch das befreundete Kölner Reitercorps „Jan von Werth“, wie Brudermeister Ludger Heitz berichtete, die mit zehn Pferden und zwei Standarten am Festzug teilnehmen.

Die Abendveranstaltungen stellte aus dem hierfür zuständigen Arbeitskreis Bernd Klüber vor. Trotz eines gut laufenden Vorverkaufs sind weiterhin Eintrittskarten für das Oktoberfest am Freitag, 18. September, mit der „Augustiner Oktoberfest-Kapelle“ und die Party mit den Bands „Via Via“ und „De Boore“ am Samstag, 19. September, erhältlich. Das rund 3000 Quadratmeter große Zelt bietet ausreichend Platz und lässt sich bei der Bestuhlung flexibel gestalten.

In den fünf Jahren seit dem Zuschlag für die Ausrichtung des Bundesfestes haben sich mehr als 100 Schützen an der Vorbereitung beteiligt. Beim Fest selber sind dann über 300 Schützen durch verschiedenste Aufgaben im Einsatz – zum Beispiel beim Absperrdienst. Rolf Kreuter erläuterte als Verantwortlicher für den Bereich Verkehrslenkung, dass alle Zufahrten in das „Runddorf“ Büttgen am Fest-Sonntag für Besucher gesperrt sein werden. Es gibt eine Haltestation für Busse am Sportforum, die Autofahrer werden zu Parkplätzen außerhalb geleitet und von dort mit einem kostenlosen Shuttle-Bus nach Büttgen gebracht. Außerdem warb er für die Anreise mit der Bahn: Neben der S-Bahnlinie 8 werden auch die Regionalzüge RE4 und RE13 am Sonntag extra in Büttgen halten. Für alle Schützen und Zuschauer aus dem Kaarster Stadtgebiet fährt die Buslinie 860 von 8 bis 21 Uhr im 30-Minuten-Takt.

zurück